Die Prinzipien des Taekwondo Leichtkontakt-Kampfes - dtb-ev

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Prinzipien des Taekwondo Leichtkontakt-Kampfes

Wettkampfordnung


Die Grundvoraussetzung für die Durchführung eines sportlichen Kampfes nach den Regeln des traditionellen Taekwondo ist die Fähigkeit der Kämpfer in jeder Kampfsituation nur absolut kontrollierte Techniken auszuführen.
Die Angriffstechniken müssen kurz vor dem gewählten Auftreffpunkt gestoppt werden, d.h. bei vollständiger Ausführung der Technik wäre ein Treffer möglich.


In gleicher Weise müssen im Leichtkontakt-Kampf die Techniken ausgeführt werden.


Da die Schützer jedoch einige Zentimeter dick sind, führt eine entsprechende Technik nur dann zu einem Wertungspunkt, wenn die Schützeroberfläche den Gegner leicht berührt. Der Endpunkt der Bewegung muß innerhalb der Schützerdicke liegen.


Auf den Getroffenen darf keine deutliche Schubwirkung ausgeübt werden.


Anders als beim Vollkontakt führt auch der Treffer mit dem vorderen Arm oder Bein zu einem Wertungspunkt.
Nach erfolgtem Kontakt muß der angreifende Arm bzw. das Bein sofort zurückgezogen werden. Der Treffer soll nur einen kurzen Impuls auf den Auftreffpunkt ausüben.


 

nach oben

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü